Wolfgang Löser

Energie-Rebell

Wolfgang Löser wuchs am Bauernhof seiner Großeltern auf und erlebte intensiv den Umgang mit der Natur, Tieren und Menschen. Nach der Grundschule entschloss er sich den Beruf eines KFZ-Mechanikers zu ergreifen, den er 1977 mit der Ablegung der Meisterprüfung mit Freude bis zu seiner Pensionierung ausübte. Sein „Hauptberuf“ war immer die Landwirtschaft, ein Ackerbaubetrieb, den er mit seiner Familie seit seiner frühesten Jugend bewirtschaftete.

Schon damals, also bereits seit den 1960er Jahren, beschäftigte er sich mit Umweltthemen. Besonders die Sendungen von Prof. Otto König beeindruckten ihn damals, der bekannt machte, dass fossile Rohstoffe nicht in den natürlichen Kreislauf passen.

Somit war klar, dass fossile Energien am Bauernhof keinen Platz mehr hatten, und obwohl eine Gasleitung in der Ortschaft verlegt wurde, wurde die Biomasse für Raumwärme und WW genutzt. Darauf folgten der Bau der Solaranlage in einer Selbstbaugruppe, Beteiligungen an Windparks und PV-Anlagen uvm. Dabei lernte er Ing. Franz Niessler kennen, einen der weltweiten Pioniere der Solarenergie-Nutzung, der neben Hermann Scheer zu seinen geistigen Mentoren zählt. Von da an war der Weg völlig klar: Rasch war der Bauernhof wie von selbst energieautark, Strom, Wärme und Kraftstoff sind seit fast über 20 Jahren – weit mehr als notwendig – im Überfluss vorhanden. Darüber berichtet er an seinen alljährlich stattfindenden Hoffesten mit einigen tausend Besucher. Seit ebenfalls über 20 Jahren ist er unermüdlich im Einsatz mit ehrenamtlichen Vorträgen, Seminaren, Workshops uvm.